Supervision und Coaching

Supervision

Supervision dient der systematischen und regelmäßigen Reflexion beruflichen Handelns in Arbeitsfeldern, in denen die professionelle Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen die Hauptaufgabe darstellt. Vor allem in sehr belastenden Arbeitsumgebungen im psychosozialen Bereich dient eine regelmäßige Supervision der eigenen Psychohygiene. Das Erlernen der Selbstreflexion der eigenen beruflichen Arbeit als Mittel zur ständigen Verbesserung der eigenen Kompetenz und die Qualifizierung der eigenen beruflichen Professionalität stehen genauso im Vordergrund wie die Entlastung durch Besprechen der persönlichen Erlebnisse und der Erarbeitung eines besseren Konflikt- und Stressmanagements.


 Coaching

Coachingprozesse sind im Gegensatz zur Supervision immer zeitlich begrenzt und beinhalten einen stärkeren handlungs- bzw. lösungsorientierten Ansatz. Das Gespräch zielt immer auf eine Förderung von Selbstreflexion und -wahrnehmung, von Bewusstsein und Verantwortung, und von Selbsthilfe / Selbstmanagement ab.

Der Focus im Coaching richtet sich auf die Hilfe zur Selbsthilfe und die Förderung von Verantwortung, Bewusstsein und Selbstreflexionsvermögen. Ziele eines Coachingprozesses sind unter anderem: Wahrnehmung erweitern sowie Erleben und Verhalten anregen, um Ihnen Zugänge zu individuellen Lösungen und Möglichkeiten zu öffnen. Der Schwerpunkt des Coachingprozesses liegt nicht auf der Problemanalyse, sondern auf der Lösungsfindung. Generell ist Coaching als Vorbereitung für zukünftige Aufgaben ebenso begehrt wie für die Bearbeitung bereits (länger) vorhandener Probleme.

 (Quelle: Österreichischer Coaching-Dachverband, http://www.coachingdachverband.at/)

Drucken E-Mail